Fachtexte

Coaching für Akademiker:innen

By 7. Dezember 2021Dezember 13th, 2021No Comments

Warum Coaching trotz  akademischer Qualifikation?

Akademiker:innen zählen auf den ersten Blick wahrscheinlich nicht zu der Gruppe, an die man als Erstes denkt, wenn es um Job- bzw. Bewerbungscoachings geht. Dank eines akademischen Abschlusses ist es in der Regel leicht(er) einen Job zu finden. Aber auch ein Bachelor- und/oder Masterabschluss verspricht keine sofortige Einstellung oder gar einen Job, in dem langfristig das große Glück gefunden wird. Um das allerdings zu schaffen, ist professionelle Unterstützung durch Expert:innen immer ein Schritt in die richtige Richtung. Insbesondere in folgenden Situationen möchte ich Ihnen ein Coaching besonders ans Herz legen, damit sich der jahrelange Student: Innenleben auch schlussendlich damit auszahlt, dass Sie in einem Beruf arbeiten, der Ihnen langfristig finanzielle Sicherheit, Spaß und Zufriedenheit bringt.

Akademiker:innen mit Bachelor- aber ohne Masterabschluss oder anderen fehlenden Qualifikationen

Da wären zum einen diejenigen, die ihren Bachelor gemacht haben, aber nicht sofort oder vielleicht auch überhaupt nicht weiter studieren wollen. Diese Gruppe hat es oft nicht leicht. Zum Teil reicht der BA für den studierten Beruf nicht aus, es müssen Zusatzqualifikationen her. Diese gilt es zu ermitteln und im besten Fall aufzubauen. Hier könnten unter anderem die zahlreichen Weiterbildungen helfen, die durch die Bundesagentur oder das Jobcenter angeboten werden. Mit einem Jobcoach können Sie genau feststellen, an welchen Punkten es evtl. scheitert, welche Hard Skills Ihnen fehlen, um Ihren Traumberuf ausüben zu können und eine Chance auf dem entsprechenden Arbeitsmarkt zu haben.

Akademiker:innen, die unmittelbar nach dem Hochschulabschluss merken: Der erlernte bzw. angestrebte Beruf passt doch nicht zu mir

Es kann passieren, dass das Studium zwar interessant war, aber einem nach erfolgreichem Abschluss der Theorie bewusst wird, dass das entsprechende praktische Berufsbild einem dann doch nicht zusagt, den Vorstellungen nicht entspricht oder der entsprechende Job einem einfach nicht liegt. In diesem Fall müssen Alternativen gefunden werden, in denen die erlernten Fähigkeiten dennoch eingebracht werden können. Um herauszufinden, in welchen Gebieten und Branchen das der Fall ist, braucht es an viel Recherchearbeit als auch Insider- oder Fachwissen. Insbesondere für Personen, die gerade erst ihren Hochschulabschluss gemacht haben und daher wenig bis keine Erfahrungen und Kenntnisse in der Arbeits- und Berufswelt haben, kann das eine große Herausforderung darstellen. Lassen Sie sich nicht entmutigen und nutzen Sie in diesem Fall Ihre Chance von dem Wissen Anderer zu profitieren. Jobcoaches setzen sich, wie der Name schon sagt, unter anderem schon lange mit genau diesen Thematiken auseinander und sind up to date, was die aktuelle als auch perspektivische Situation auf dem Arbeitsmarkt für Hochschulabsolvent:innen angeht.

Akademiker:innen, die keinerlei Bewerbungs- und/oder Berufserfahrungen aufweisen können

Schwierig ist es auch für Personen, die zwar auf dem Papier bestmöglichst qualifiziert sind, jedoch aufgrund fehlender Praxis im Berufs- und Arbeitsleben, als auch dem davor anstehenden Bewerbungsprozess, keinerlei Erfahrungen haben. Vor allem bei Jobs für Akademiker:innen ist der Bewerbungsprozess oft anspruchsvoll und das Durchlaufen von verschiedensten Vorstellungsgesprächen, praktischen Einstellungstests usw. ist ohne Vorkenntnisse oft eine unüberwindbare Hürde. Durch Coachings kann dem entgegengewirkt werden und das Selbstbewusstsein, als auch die Expertise wird gestärkt. In einem Bewerbungscoaching erlangen Sie zudem die entsprechenden soft skills und Insidertipps, um vor Personaler:innen auch bei noch so kniffligen Fragen bestehen zu können. Machen Sie z.B. Ihre vermeintliche Schwäche zur Stärke und überzeugen durch Neugierde, jugendliche Energie und Wissensdurst. Dies und weiteres können Sie in einem Einzelcoaching erlernen.

Akademiker:innen, deren Hochschulabschluss kaum Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt hat

Oft suchen sich junge Menschen einen Studiengang aus, der sich interessant anhört bzw. mit den persönlichen Interessen übereinstimmt, hinter denen aber oft kein offizielles Berufsfeld steckt. Das sind vor allem geisteswissenschaftliche Studiengänge wie z.B. Philosophie, Geschichte oder Politikwissenschaften. Auf dem Arbeitsmarkt herrscht für diese Absolvent:innen wenig Nachfrage und der Kampf um passende und attraktive Jobs wird durch ein unausgeglichenes Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage hart. Sie müssen sich entweder durch besondere Hard- und/oder Soft Skills oder ein absolut professionelles Auftreten von den Mitbewerber:innen absetzen, um zu überzeugen oder über einen Quereinstieg in einer anderen Branche nachdenken. In beiden Fällen kann auch hier ein Job- und Bewerbungscoaching die Lösung sein.

Akademiker:innen, die ihr Studium abgebrochen haben

Es gibt viele individuelle Gründe dafür, sich im Laufe des Studiums dazu zu entscheiden, das Studium abzubrechen. Und nun – wollen Sie etwas anderes studieren, eine Ausbildung machen oder sich ungelernt Hals über Kopf in den Arbeitsmarkt stürzen? Eine Antwort darauf müssen Sie nicht sofort finden. Doch bevor man nach Abbruch des Studiums in einen Leerlauf gerät, sollte sich überlegt werden, wie die berufliche Laufbahn weiter gehen könnte. Auch „Lückenfüller“ wie Praktika, FSJs, Weiterbildungen oder Nebenjobs sind eine Möglichkeit und können neue Perspektiven eröffnen. Um den richtigen Weg zu finden, hilft oft eine Analyse der Stärken und Schwächen, der Interessen und Wünsche. Dafür stehen Ihnen gerne ausgebildete Coachs zur Seite.

Akademiker:innen, die eine berufliche Auszeit in Anspruch nehmen mussten (Elternzeit, Krankheit etc.)

Akademiker:innen, die durch Krankheit oder Babypause lange Zeit dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung standen, haben es beim Wiedereinstieg ebenfalls schwer. Wer länger als ein Jahr arbeitslos, bzw. arbeitssuchend war, gilt bereits schon als langzeitarbeitslos. Erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten entwickeln sich zurück, die Arbeitsmarktanforderungen dagegen entwickeln sich stets und ständig weiter. Eine Schere, die sich unaufhaltsam auseinander bewegt. Um wieder auf den Zug der Zeit aufzuspringen, sollten Sie sich nicht dafür scheuen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Lassen Sie sich updaten und starten Sie wieder durch!

Akademiker:innen, die in ihrem studierten Beruf nicht mehr glücklich sind

Was zu Beginn der Karriere spannend und sinnvoll erschien, kann nach einigen Jahren durchaus anders gesehen werden oder sogar nicht mehr vertretbar scheinen. Dies kann äußeren Faktoren wie veränderte Unternehmenswerte oder einer ethisch oder moralischen Veränderung in der gesamten Branche liegen, aber auch an inneren, persönlichen Faktoren wie der psychischen und physischen Gesundheit, der Familienplanung, der politischen Einstellung oder schlichtweg den Interessen oder den eigenen Prioritäten liegen. Für den Wechsel in eine neue Branche muss man zwar viel Mut aufbringen, aber wenn Sie diesen Schritt wagen, dann kann dies nicht nur Ihrer Karriere einen Kick geben, sondern auch Ihrem Privatleben durch neuen Herausforderungen positiv beeinflussen. Auch wenn „ein Job nur ein Job ist“ – in der Regel investieren Sie rund 40 Stunden in der Woche dafür und es ist langfristig unbefriedigend, wenn Sie darin weder Zufriedenheit noch Sinn verspüren.
Um die Hemmschwelle eines Neustarts zu erleichtern, Ängste zu nehmen und vor allem einen perspektivischen Plan, der sowohl auf dem Arbeitsmarkt, als auch für Sie persönlich, umsetzbar und erfolgsversprechend ist, hilft es, sich an dem Wissen von Expert:innen zu bedienen. Job- und Karrierecoaches stehen Ihnen beratend zur Seite und zeigen Ihnen Wege und Möglichkeiten für eine glücklichere Zukunft.

Akademiker:innen, die sich in ihrem Beruf langweilen und/oder unterfordert sind

Personal Growth passiert in der Regel nicht, wenn man jeden Tag die gleichen Dinge mit den gleichen Leuten an dem gleichen Ort tut. Für manche mag die Gewohnheit angenehm sein, für andere fehlt es irgendwann an neuem Input und die Langeweile setzt ein. Es ist erwiesen, dass die Lernkurve mit der Zeit abnimmt und dies speziell je höher man in der Hierarchie aufsteigt. Wer sich damit nicht zufriedengeben möchte, hat die Möglichkeit durch einen Job- oder sogar Branchenwechsel seinen Horizont zu erweitern, sich neuen Herausforderungen zu stellen und an diesen wieder zu wachsen. Bei vielen Personaler:innen wird dies mittlerweile sogar als sehr marktsteigernd gesehen und zeugt von Mut, vielfältigem Interesse und Selbstbewusstsein. Wem der Wissensinput, der sich mit einem neuen Job eröffnet, nicht genügt, sollte eine Weiterbildung in Erwägung ziehen. Diese werden für verschiedenste Branchenfelder angeboten und häufig von dem Jobcenter und/oder der Bundesagentur für Arbeit finanziert.

Akademiker:innen, die mit ihrem Gehalt unzufrieden sind

Die Entscheidung für oder gegen einen Beruf sollte zwar nicht alleine von dem Gehalt abhängig gemacht werden, dennoch kann dieser pragmatische Punkt ebenso ein plausibler Grund sein, warum ein Job- und oder Branchenwechsel in Erwägung gezogen werden kann. Vor allem als Akademiker:in, wo man besonders viel Zeit als auch am Ende Geld in die eigenen Bildung gesteckt hat, sollte sich dies am Endes des Monats auf dem Konto zeigen. Es gibt Branchen, in denen das Gehaltsniveau generell niedrig angesetzt ist und damit das Wunschgehalt in weite Ferne rückt. Bevor Sie in einer solchen Situation verharren, sollten Sie daher einen Branchencheck vornehmen, um Ihre finanzielle Situation möglicherweise zu optimieren und Ihr Gehaltspotenzial auszuschöpfen.

Sie sehen, es gibt viele verschiedenen Beweggründe oder Lebenssituationen, in denen ein Coaching, auch für studierte Menschen, durchaus sinnvoll und erfolgsversprechend ist. Sie sind nicht alleine, falls sie sich unglücklich, orientierungslos oder unausgeglichen mit Ihrer derzeitigen beruflichen Situation fühlen. Schauen Sie nach vorne! Mit professioneller Hilfe bei der Orientierung auf dem Arbeitsmarkt für Akademiker:innen, als auch Unterstützung von Expert:innen im Bereich der Bewerbungsprozesse erlangen Sie neue Kompetenzen, Perspektiven, Ideen und Energien und finden so gewiss einen Job in Ihrem Traumberuf.

Burkhardt Vollbrecht
(Geschäftsführer & systemisch, integrativer Coach)
&
Carla Kemper
(Verwaltungsangestellte & angehende Akademikerin)